ANWENDUNGEN

BT 2.jpeg

BOEGER-THERAPIE®

Dies ist eine systemische Faszientherapie, bei der mit einer speziellen Grifftechnik Verklebungen im Gewebe aufgespürt und gelöst werden. Diese Verklebungen, auch Narben genannt, sind sichtbar oder unsichtbar. Sie entstehen in Folge eines entzündlichen Prozesses, der zur Wundheilung gehört. Ursachen können Operationen, Hämatome, Tumore, Infektionen, Schürfwunden, Brüche oder andere Traumata sein. 

Die Boeger-Therapie® hilft langfristig bei:

- Gelenk- und Muskelschmerzen

- Arthrose, Arthritis, Fibromyalgie, Rheuma

- Kopfschmerzen und Migräne

- Verdauungsprobleme u. a. organische Beschwerden

- Menstruationsschmerzen

- Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

- Ödeme und Krampfadern

- Nerven- und Narbenschmerzen

- Schlafstörung und Restless-Leg-Syndrom

TRIGGERPUNKT-THERAPIE

Triggerpunkte entstehen, wenn Muskeln konstant überlastet werden. Dies ist bei Fehlhaltungen z. B.  auf Grund von Verletzungen oder einem nicht ergonomischen Arbeitsplatz der Fall. Diese Punkte sind tastbare Verhärtungen in den Muskelfasern, welche ausstrahlende Schmerzen verursachen können. Man löst sie mit gezieltem Druck und die Wirkung kann mit einem Kinesio-Tape unterstützt werden.

Die Triggerpunkt-Therapie hilft bei:

- Kopfschmerzen

- Rückenschmerzen

- Schulter-Nacken-Beschwerden

- Muskelkrämpfen

- Müden Armen und Beinen

- Schwindel, Sehstörungen und Tinnitus

TrP 1.jpeg
MLD Foto.jpeg

MANUELLE LYMPHDRAINAGE

Wenn das venöse und/oder lymphatische System auf Grund einer Gefässverletzung oder Vorerkrankung nicht mehr richtig arbeitet, kommt es zu einem Flüssigkeitsrückstau im Gewebe. So lagern sich Blut, Wasser und Abfallstoffe in der Haut ein, dies wird dann Ödem genannt.

Mit sanften Handgriffen wird die Pumpleistung der Lymphgefässe gesteigert, damit die überschüssige Flüssigkeit abtransportiert wird und sich die Schwellung verringert.

Die manuelle Lymphdrainage wendet man an bei:

- Phlepödemen

- Lymphödemen

- Lipödemen

- Hämatomen

- Kopfschmerzen und Migräne

- akuten Entzündungen

FUSSREFLEXZONEN-MASSAGE

An den Füssen spiegelt sich unser gesamter Organismus in Zonen wieder. Diese Zonen sind über die Meridiane mit den jeweiligen Körperteilen verbunden. Das machen sich die Therapeuten zu Nutzen, indem sie gezielte Reize setzen, die die Durchblutung in den dazugehörigen Organen, Muskeln, etc. anregen. So erhöht sich der Stoffwechsel, die Selbstheilungskräfte des Körpers werden aktiviert, Abfallstoffe werden aus den Zellen abtransportiert und das Gewebe kann sich regenerieren.

Die Fussreflexzonen-Massage hilft bei:

- Organischen Beschwerden

- Muskulären Verspannungen

- Unruhe und Stress

- Durchblutungsstörungen

- Schwindel

FRZ.jpeg
Öl.jpeg

KLASSISCHE MASSAGE

Hierfür wendet man verschiedene Griffe wie z. B. Streichungen und Knetungen an, um die übereinander liegenden Gewebsschichten voneinander zu lösen. Dies verbessert die Durchblutung, regt den Stoffwechsel an und der Körper schüttet vermehrt Glückshormone aus.

Diese Massagetechnik kann  mit einer Schröpfmassage kombiniert werden.


Die klassische Massage wendet man an bei:

- Verspannungen und Verklebungen

- dem Bedürfnis nach Ruhe und Geborgenheit

- Nervosität und Stress

- verminderter Körperwahrnehmung